Bushaltestelle Hohenrainstraße

Stellungnahme der Anlieger-Initiative Hohenrainstraße

Die neu gestaltete Bushaltestelle in der Hohenrainstraße steht seit nun mehr als 2 Monaten und der Ärger und der Unmut der Bewohner wächst. Die Verkehrsbehinderung ist größer als vor dem Umbau und die Abgase (CO2) der nun wartenden Fahrzeuge sind intensiver geworden und sind bekanntlich sehr schädlich.

 

   

Man hat unverständlicherweise die schon vorhandene Bushaltestelle mit einem neuen, überdimensionierten Wartehäuschen ausgestattet und deswegen ragt die Haltestelle nun in die Straße hinein und verringert so die vorhandene Fahrspur um fast die Hälfte.

Zum Beispiel haben die Haltestellen Favoritepark, in der Wilhelmstraße (vor dem Kunstverein Ludwigsburg) und vor der Musikhalle am Bahnhof wesentlich kleinere Wartehäuschen, obwohl diese Haltestellen von mehreren Buslinien angefahren werden. Diese kleineren Wartehäuschen wären auch in der Hohenrainstraße ausreichend und die „Halbsperrung“ wäre dann nicht notwendig gewesen. Diese hätte uns (den Bewohnern) viel Ärger erspart.

Die dafür zuständige Behörde hätte die Bewohner vor dem Umbau der Bushaltestelle informieren können. Dies geschah nicht. Die Bewohner wurden vor vollendete Tatsachen gestellt.

Die Hohenrainstraße ist seit 40 Jahren nahezu unfallfrei gewesen. Die jetzt aufgestellten Warnschilder an der neuen Haltestelle zeigen, dass die Verantwortlichen wohl selbst Bedenken wegen dieser „verkehrshemmenden“ Falle bekommen haben.
Die Hohenrainstraße ist die einzige Ausfahrtstraße Richtung Stadt aus dem Wohngebiet Beuzlen sowie aus den Anliegerstraßen der Schwarzwaldstraße. Kommt oder steht ein Bus, ist die Fahrbahn vollständig gesperrt und somit die Hohenrainstraße nun nicht mehr befahrbar.
Einige andere Verkehrsteilnehmer versuchen dann über ein privates Gelände auszuweichen. Selbst die Busfahrer haben ein Einsehen mit den Verkehrsteilnehmern und halten oftmals schon vor der Haltestellenausbuchtung, um den Verkehr nicht zu behindern.

Da an dieser Stelle der Bürgersteig nicht erhöht ist, wird das Ein- und-Aussteigen für ältere und für hilfsbedürftige Menschen schwierig und gefährlich.
Das Problem würde sich durch die Entfernung der Haltestellenausbuchtung und durch die Errichtung eines kleineren Wartehäuschens einfach beheben lassen.

Bernt Hannawiya, einer der Sprecher der Anlieger-Initiative Hohenrainstraße